Olivenöl

MANI Rohkost-Oliven: Fermentiert statt Pasteurisiert

Oliven enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Diese belassen wir in unseren MANI Oliven. Das traditionellen und natürlichen Verfahrens der Fermentation macht das möglich. Dabei werden die Oliven entbittert und gleichzeitig haltbar gemacht.

Für drei bis sechs Monate liegen die Oliven in einer Wasser-Meersalzlake. Im dabei stattfindenden Fermentations-Prozess entstehen natürliche und sehr wertvolle Milchsäurebakterien. Diese entziehen den Oliven ihre Bitterkeit, machen sie weicher und bekömmlicher für den Verzehr. Wir verzichten zur Gänze auf Konservierungsmittel und Wärmebehandlung. Und uns ist es dabei wichtig, die Vorgaben für Rohkost-Lebensmittel einzuhalten.

Das verleiht den Oliven ihren besonderen Geschmack. Und gleichzeitig behalten sie all ihre wertvollen und gesundheitsfördernden Nährstoffe. Neben den erwähnten Milchsäurebakterien, welche eine positive Wirkung auf die Darmflora haben, sind vor allem die Polyphenole bedeutend. Diese tragen als Antioxidantien zur Zellgesundheit bei. Außerdem besitzen Polyphenole entzündungshemmende Effekte.

Im Herbst 2019 haben wir eine leistungsstarke Maschine zum automatischen Verschließen der Olivengläser in Betrieb genommen. Damit können wir fast gänzlich auf die Pasteurisierung* unserer Oliven verzichten. Auch unsere in Lake eingelegten Oliven gibt es jetzt in Rohkostqualiät. Die neue Verschließmaschine wurde übrigens mit Geldern aus unserem Crowdfunding-Projekt mit dem Namen „Olivenbäumchen-Darlehen“ finanziert.

*außer gefüllte Oliven

Mehr über die MANI Rohkost-Oliven »